Altkleidercontainer-Check in München

Das Bayerisches Fernsehen strahlte von Kurzem den Bericht “Altkleidercontainer im Check” von Isabella Kroth aus. Gegenübergestellt wurde die Textilverwertung von Altkleidern aus unterschiedlichen Sammelcontainern.  In München wurden die Altkleidercontainer der Aktion Hoffnung e.V. mit den Altkleidercontainer der ReSales Textilhandels- und -recycling GmbH verglichen. Die illegal aufgestellten Container in München wurden nicht in den Check mit aufgenommen.

Beitrag des BR über Altkleidercontainer

BR Altkleidercontainer Check

Aus dem Artikel:

Die Unternehmen

AKTION HOFFNUNG: Betreibt insgesamt 60 Container auf den Münchner Wertstoffhöfen und hat dort im vergangenen Jahr etwas mehr als 1000 Tonnen Kleidung gesammelt. Insgesamt sammelt die Aktion Hoffnung 9000 Tonnen.

ReSales Textilhandels- und -recycling: Resales ist ein kommerzielles Unternehmen, das 21.000 Tonnen Kleidung in 7000 Containern sammelt.  In der Stadt München stehen 104 Container, in denen jährlich circa 380 Tonnen Kleidung abgegeben werden.

Das Fazit des Altkleidercontainer-Checks

Beide Unternehmen arbeiten seriös, informieren transparent über ihre Arbeit und den Verbleib der Kleidung. Damit unterscheiden sie sich deutlich von unseriösen Aufstellern, die ihre Container ebenfalls zuhauf platzieren.

Üblicherweise fehlen dort die wichtigsten Angaben: Name, Adresse, Telefonnummer, geschweige denn ein Hinweis auf den Verbleib der Kleidung. Angegebene Handynummern führen oft ins Nichts. Und nach einem Anruf auf der Festnetznummer meldet sich der Anrufbeantworter. Finger weg von intransparenten Unternehmen!

Die Stadt München beseitigt jährlich etwa 100 solcher illegaler Container.

Finden Sie hier Altkleidercontainer in München des Bayerisches Rotes Kreuz (BRK)