Warum Federbetten in den Altkleidercontainer gehören

Leider steuern wir schon wieder auf die kalte Jahreszeit zu. Und damit heißt es Deckenwechsel. Sommerdecke verstauen und das Federbett beziehen. Doch genauso wie Kleidung, haben auch Federbetten bei uns nur eine begrenze Nutzungsdauer. Sie werden über die Jahre muffig, dreckig und klumpig.

Federbett Recycling

Federbett Recycling

Beim Recycling auch an die Herstellung denken

Wie der Name schon vermuten lässt, beinhalten die Decken einen tierischen Rohstoff – Federn und Daunen. Diese werden von Enten ausschließlich nach der Schlachtung gewonnen. Federn und Daunen von Gänsen werden teilweise von lebendigen Tieren gerupft. Dies ist in der EU verboten, doch in Osteuropa ist Lebendrupf immer noch normal und von dort kommen die Federn dann trotzdem die Decken der EU-Bürger. Man unterscheidet zwei Formen: das maschinelle Rupfen und das Rupfen mit der Hand. Grundsätzlich ist jede Art des Lebendrupfes mit starken Belastungen und oftmals schmerzhaften Verletzungen verbunden. Wer der brutale Wahrheit vertragen kann, hier ein Video vom ZDF:

Neue Federbetten aus dem Altkleidercontainer?

Um Gänse, Enten und unsere Umwelt zu schonen, sollen Sie Ihr altes Federbett daher nicht einfach in den Hausmüll oder zum Sperrmüll geben. Federbetten können Sie in einen Altkleidercontainer werfen, solange diese nicht grob verunreinigt oder bereits nass geworden sind. Ist das Oberbett in einem akzeptablen Zustand und wärmt es noch ausreichend, kann es als Decke weiter genutzt werden. Doch auch wenn keine direkte Weiterverwendung möglich ist, kann der Inhalt – die Federn und Daunen – wiederverwendet werden. Alt-Federn werden dann, genauso wie Altkleider, als s.g. Sekundärrohstoff gehandelt. In Deutschland werden ca. 950 Tonnen Alt-Federn gesammelt. Ein Kilogramm Alt-Federn können die Kleidersammler für für 1€ – 1,5€ an Weiterverwerter verkaufen.

Recycelte Federn werden verkauft, gereinigt und beigemischt

Die Federn aus recycelten Federbetten werden dann von Spezialfirmen gereinigt und aufbereitet. So kann ein Teil der Alt-Federn dem Füllmaterial von neue Decken beigemischt werden. Dies ist hygienisch völlig unbedenklich und schont Tier und Umwelt. Federn und Daunen, die sich nicht mehr zu Decken oder Kopfkissen verarbeiten lassen, können als Dünger genutzt werden.

Neue Umfrage zur Entsorgung von Altkleidern

NUR 72% machen den Weg zum Altkleidercontainer oder zur Kleiderkammer!? Dies ist das Ergebnis eine repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts youGov unter 1187 Personen in Deutschland. 

Bei den genannten Antwortmöglichkeiten wird “Verschenken”, “Verkaufen” und “Aufheben” am häufigsten genannt (siehe Graphik). Bei diesen Option verzögert sich die “Entsorgung” aber eigentlich nur, denn irgendwann will es kein Freund oder Käufer mehr haben, bzw. auch der Dachboden/Keller platzt aus allen Nähten. Neben der kaum genannten Möglichkeit, die Kleidung in Geschäften abzugeben, bleibt dann wieder nur die Spende oder der Restmüll.

altkleider-entsorgung

Bequem aber meist falsch: Ab in den Restmüll

Laut Umfrage nutzen 21% den Restmüll als Entsorgungsmöglichkeit für ihre alte Kleidung und Schuhe. Zweifelsfrei ist die Entsorgung über den Restmüll die bequemste Methode um die Altkleider loszuwerden. Es gibt auch Alttextilen, die in den Restmüll gehören. Dreckige Schuhe, Arbeitsklamotten (z.B. mit Farbe oder Öl beschmiert) und ungewaschene Unterwäsche würden die guten Altkleider in dem Container beschmutzen – also ab damit in die Tonne.

Müllanalysen zeigen aber immer wieder, dass viele noch verwertbare Kleidungsstücke in den Restmüll gelangen. Neben der Bequemlichkeit ist aber auch die Unsicherheit über die Auswirkungen der Kleiderspende ein Grund, warum viele Menschen den Weg zum Container verweigern.

Bedenken über Auswirkungen als Rechtfertigung für häufige Entsorgung im Müll?

Aktuelle Bedenken über vermeidlich negative Auswirkungen einer Kleiderspende lassen sich grob in zwei Strömungen einteilen.

  1. Altkleiderexporte richten einen Schaden bei der ausländischen Textilindustrie an
  2. Unternehmen bereichern sich durch Vortäuschung einer Gemeinnützigkeit

Zu 1. Die z.B. in der Reportage des NDR aufgeführten Argumente und Szenerien (Altkleiderexporte zerstörten die Textilwirtschaft in Tansania) wurden bereits mehrfach widerlegt.

Zu 2. Es gibt in Deutschland tatsächlich einige Unternehmen, die mit Altkleidern unseriöse Geschäfte machen und sich daran bereichern. Um diese Unternehmen nicht zu unterstützen, sollte man bei der Auswahl des Containers insbesondere auf korrekte Kontaktinformationen achten. Straßensammlung, die nicht von karitativen Organisationen oder bekannten lokalen Vereinen durchgeführt werden, sollten Sie prinzipiell meiden.

Diese Bedenken sollten Sie nicht von einer Altkleiderspende abhalten. Denn die Altkleiderspende ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz.

Bei den hier aufgelisteten Altkleidercontainern können Sie sich sicher sein, dass Ihre Kleidung bestmöglich recycelt wird.

Das zweite Leben der Altkeider – beginnt beim Ausmisten

Hamstern Sie Ihre Kleidung über Jahrzehnte in Ihrem Schrank, nur weil es Ihnen schwerfällt sich zu trennen, sich von Kleidungsstücken mit persönlicher Geschichte zu verabschieden? Heute wollen wir Ihnen etwas helfen:

Jede Kleiderspende ist aktiver Umweltschutz

Rund die Hälfte der in Deutschland gespendeten Altkleider können noch weitergetragen werden. Insbesondere in Afrika oder Ost-Europa sind unsere Altkleider willkommen und bieten eine Möglichkeit sich gut und günstig einzukleiden. Aber auch ein Großteil der nicht mehr tragbaren Kleidung wird nicht weggeworfen, sondern wird weiterverarbeitet. Mehr dazu hier … 

Die nächste Reise für meine alten Kleidungsstücke beginnt – heute

Für die Kleidung war mein Gebrauch und mein Kleiderschrank nur ein Zwischenstopp. Gefertigt wurde sie ja meist in Ost-Europa oder Asien. Würde ich sie jetzt in den Müll werfen, wäre ihr “Leben” in der Müllverbrennungsanlage schnell zu Ende. Dies wäre aber ökologisch und ökonomisch suboptimal, da die Kleidung für mich zwar keinen Wert hat, d.h. aber noch lange nicht, dass sie wertlos ist.

Auch wenn der Weg zum Mülleimer kürzer ist als zum Altkleidercontainer, Ihre Kleidung hat eine zweite Chance verdient. Der Aufwand wird mindestens mit einem guten Gefühl belohnt.

Um mit gutem Beispiel voran zugehen, räume ich heute mal wieder meinen Kleiderschrank aus. Wie jedes Jahr müssen dabei wichtige Entscheidungen getroffen werden. Diese fallen leichter wenn man weiß, was mit den Kleidungsstücken passiert, nachdem sie in den Altkleidercontainer geworfen wurden. Film ab:

Altkleider für Flüchtlinge?

Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, um Asyl zu beantragen, hat sich 2014 deutlich erhöht. Die Krisen dieser Welt zwingen immer mehr Menschen ihre Heimat zu verlassen und hier einen Neuanfang zu wagen. Letztes Jahr kamen rund 200.000 Menschen nach Deutschland. Die Zahl hat sich gegenüber 2013 fast verdoppelt.

Bildschirmfoto 2015-01-29 um 13.47.54

Flüchtlinge müssen auch mit Kleidung versorgt werden

Deutschlandweit mussten im letzten Jahr Unterkünfte entstehen, da die bestehenden Kapazitäten nicht ausreichten. Die zuständigen Behörden mieteten Wohnungen und Hotels an, erbauten Container-Unterkünfte oder machten Turnhallen zu Schlafsälen. Doch nicht nur das Dach über dem Kopf muss errichtet werden, auch die nötige Infrastruktur muss auf die Beine gestellt werden. Die Versorgung mit Kleidung ist Thema dieses Beitrags.

Die meisten Flüchtlinge kommen nur mit wenig Habseligkeiten nach Deutschland. Kleidung haben die allerwenigsten im Gepäck. Zusätzlich ist die Kleidung, die sie tragen, von der langen Reise oft beschädigt, beschmutzt und abgetragen.

Viele Bürgen wollen helfen

Bildschirmfoto 2015-01-29 um 13.51.42

Zum Glück sind Flüchtlinge in Deutschland willkommen. Von wenigen Idioten Ausnahmen abgesehen, zeigen viele Bürger großes Engagement und wollen direkt helfen. Die Neuankömmlinge mit Kleidung aus dem eigenen Kleiderschrank zu versorgen ist eine häufige und gut gemeinte Hilfe. Die ausrangierte Kleidung wird in Säcke verpackt und direkt von den Spendern im Wohnheim abgegeben. Doch diese Engagement ist weniger hilfreich, als es auf den ersten Blick erscheint. Dies hat folgenden Hintergrund:

1. Die Verwaltung vor Ort kann die Verteilung der Kleidung nicht übernehmen, da oft keine Kapazität dafür frei ist.

2. Die gespendete Kleidung entspricht nicht den Bedürfnissen vor Ort.

3. Kleidung kann, auch aus Platzgründen, nicht sortiert und gelagert werden.

Der Weg über Kleiderkammern ist kein Umweg

Es ist also besser, wenn das existierende System der Altkleidersammlung und -ausgabe genutzt wird. In den allermeisten Städten und Gemeinden gibt es Kleiderkammern vom DRK, den Maltesern, der AWO oder der Caritas. Deren Mitarbeiter haben eine langjährige Erfahrung in der Versorgung von hilfsbedürftigen Menschen. Andererseits kennt die Verwaltung von Flüchtlingsheimen bzw. kennen die betreuenden Sozialarbeiter die Adressen der Kleiderkammern.

Bildschirmfoto 2015-01-29 um 13.44.18

Im Fazit bedeutete dies: Bringen Sie Ihre Kleidung besser wie gewohnt zu einem legalen Altkleidercontainer oder zu einer Kleiderkammer. Eine direkte Anlieferung ist gut gemeint, stiftet aber wenig Nutzen. Dies gilt übrigens auch für Spielzeug und Möbel. Falls Sie eine Ausnahme kennen, nutzen Sie unser Formular, um den Standort zu übermitteln.

Die Standorte für legale Altkleidercontainer und Kleiderkammer finden Sie über unsere Suche.

“Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht”

Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV)

Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV)

Unter dem Motto “Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht” findet jährlich die Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV) statt. Diesmal vom 22.11. – 30.11.2014. Dieses Motto ist auch der Grundstein unserer Idee: Denn wir von altkleiderspenden.de haben unser Projekt ins Leben gerufen, um die Entsorgung von Altkleidern über den Hausmüll zu reduzieren. Auch wenn inzwischen Altkleider als Abfälle kategorisiert werden, so macht es einen großen Unterschied, ob Altkleider in den Hausmüll geworfen werden oder über Altkleidercontainer bzw. Kleiderkammern “entsorgt” bzw. “gespendet” werden.

Sind Altkleider wirklich Abfälle?

Ja, Altkleider werden nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz ( § 3 KrWG) als Abfälle eingestuft. Doch in den Hausmüll gehören sie meist trotzdem nicht. Diese Ansicht vertritt auch ein Großteil der Bevölkerung, wie eine Studie des BVSE  zeigt. Aber die Praxis sieht anders aus: Es landen immer noch sehr große Mengen an Altkleidern in den Mülltonnen. In Hamburg wurden 2013 pro Einwohner 8 kg Altkleider weggeworfen und unsortiert verbrannt bzw. deponiert. Dies ist eine enorme Ressourcenverschwendung! Liebe Hamburger, Hier sind die Standorte…

Abfälle reduzieren durch Recycling

Die Herstellung von Kleidung ist sehr ressourcenintensiv.  Hoher Wasserverbrauch für die Baumwollherstellung, Chemikalien für die Textilverarbeitung und unwürdige Arbeitsverhältnisse der Näher/Innen sind die Begleiterscheinungen fast jeder Neuanschaffung. Deswegen können Sie Abfall vermeiden und die Umwelt am meisten schonen, indem Sie nur kaufen was Sie wirklich benötigen. Oder kaufen Sie doch mal auf Flohmärkten, in Tauschbörsen oder in 2nd-Hand-Läden, dass schont auch noch Ihren Geldbeutel.

Altkleider in nur legale Altkleidercontainer werfen

Wenn Sie Kleidung haben, die Sie nicht mehr tragen, warten Sie nicht 10 Jahre bis Sie sie entsorgen. Je aktueller die Mode, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass jemand Ihre Kleidung weitertragen möchte. Werfen Sie brauchbare Kleidung in einen legalen Altkleidercontainer oder bringen Sie Ihre Säcke zur Kleiderkammer. Sie tun nicht nur der Umwelt etwas Gutes, auch die Aufsteller der Altkleidercontainer profitieren von Ihrem Einwurf. Pro Kilogramm “spenden” Sie ca. 30-40 Cent an die Organisation. Achten Sie daher auf die Seriosität des Sammelunternehmens oder prüfen Sie, ob der Altkleidercontainer auf www.altkleiderspenden.de zu finden ist, denn hier werden nur legale Altkleidercontainer gelistet.

Altkleider – zwischen Abfall und Entwicklungshilfe

Eine repräsentative Verbraucherbefragung, die das Meinungsforschungsinstitut forsa mit 1001 Teilnehmern durchgeführt hat, zeigt das 86% der Befragten ihre Altkleider zur Kleidersammlung bringen. Die 4 Hauptgründe der 86% werden wie folgt beantwortet:

  1. Weil sie hilfsbedürftige Menschen oder karitative Organisationen unterstützen wollen – 88%
  2. Wei sie möchten, dass die Sachen weitergetragen werden, da sie zum Wegwerfen zu schade sind – 85%
  3. Weil sie zum Umweltschutz beitragen möchten – 54%
  4. Weil sie die Sachen loswerden möchten – 13%

(Die komplette Umfrage können Sie hier herunterladen)

bvse-Umfrage-Altkleider

Eine andere Umfrage, die wir eigenständig unter 200 Teilnehmern durchgeführt haben, kommt zu dem Ergebnis, das 51% der Bevölkerung davon ausgeht, dass die gespendeten Altkleider kostenlos an bedürftige Menschen verteilt werden.

Nur 49% der Befragen wissen was passiert

Nur 49% der Befragen wissen was passiert

Die kostenlose Weitergabe betrifft aber nur einen kleinen Teil der Altkleiderspenden und hat folgende Gründe:

  1. Der Bedarf an kostenloser Kleidung in Deutschland ist um ein vielfaches geringer als das Aufkommen.
  2. Die Deutschen kaufen lieber Neuware. Die Menge von verkäuflicher 2nd Hand Kleidung übersteigt ebenfalls die Nachfrage.
  3. Das Sammeln, Sortieren und Transportieren ins Ausland ist nicht kostenlos, so dass karitative Organisationen weitere finanzielle Mittel aufbringen müssten, um Kleidung z.B. nach Afrika zu verschiffen.
  4. Kostenlose Kleidung in Afrika würde die lokalen Märke und den Handel mit Kleidung zerstören.

Altkleider sind keine Entwicklungshilfe

Als Konsequenz hat sich ein globaler Altkleiderhandel etabliert, welcher auch ökologisch sinnvoll ist, wenn sich die Marktteilnehmer an geltende Bestimmungen und Gesetze halten. Karitative Organisationen profitieren dabei meist durch die Überlassung von Altkleidercontainer und Standortmiete. Mit diesen indirekten Einnahmen aus den Altkleidern können dann soziale Projekt finanziert werden.

Durch die Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetz vor zwei Jahren werden Altkleider gesetzlich als Abfall klassifiziert. Diese Neuordnung hat seid der Einführung für viel Bewegung im Altkleidermarkt gesorgt.

Gesetzlich sind alle Altkleider Abfall

Allerdings meist nur bei der Altkleidersammlung, denn hier haben nun prinzipiell Städte und Gemeinden den Vorrang vor privatwirtschaftlichen Unternehmen und karitativen Organisationen. Auf die Verwertung und das Recycling von Altkleidern hat diese Neuordnung hingegen überraschend wenig Auswirkungen. Nach wie vor werden die überschüssigen Altkleider in Sortierbetrieben sortiert und dann exportiert.

Altkleider – Müll, Bargeld oder Wertstoff?

Vor dem Gesetzt sind Altkleider Müll. Für Altkleidersammler sind sie wie Bargeld. Doch welchen Bezug haben die Spender zu ihren ausrangierten Textilien?

Wenn der Kleiderschrank mal wieder aus allen Nähten platzt, muss aussortiert werden. Möchte man nicht den ganzen Tag damit verbringen, müssen die Entscheidungen im Sekundentakt getroffen werden. Was ist abgetragen? Was passt nicht mehr (und wird auch nicht mehr passen – ehrlich)? Was hatte ich seid 12 Monaten nicht mehr an?

Je größer die Emotion, desto schwieriger ist es die Kategorie “Altkleider” zu vergeben.

Zu vielen Kleidungsgegenständen gibt es eine emotionale Bindung. Viele unserer Hosen, Röcke, Schuhe und T-Shirts haben eine kleine Geschichte. “Diese Schule habe ich mir damals nach der Trennung gekauft” “Dieses Shirt war 2 Jahre lang mein absolutes Lieblingsstück” “In diese Hose wollte eigentlich mal wieder reinpassen”

Der Gedanke, dass sich jemand anderes darüber freuen wird, lindert den Trennungsschmerz.

Im Mai 2013 haben wir eine Umfrage unter 200 Altkleiderspendern durchgeführt.

Auf die Frage, Die Verwendung meiner Altkleider interessiert mich? (Skala von “interessiert mich sehr” bis “interessiert mich überhaupt nicht”) antworteten die Befragen wie folgt:

Verwendung der Altkleider

Hohes Interesse an der Verwendung der Altkleider haben über 50%

Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass 51% der Befragen ein großes Interesse haben, zu erfahren was mit ihrer Spende passiert. Diese Spender bevorzugen die Abgabe ihrer Textilien in der Kleiderkammer, da Sie glauben ihre Kleidung wird hier bestmöglich weiterverwendet.

Auf die Frage “Wussten Sie, dass Altkleider zu 99% weiterverkauft werden und nicht als “Spende” weitergegeben werden?” antworteten nur 49% mit “ja”. D.h. auf der anderen Seite denken 51% dass ihre Spende kostenlos an Bedürftige in Afrika und Deutschland verteilt wird.

Nur 49% der Befragen wissen was passiert

Nur 49% der Befragen wissen was passiert

 

Die kostenlose Weitergabe der Altkleider an Bedürftige ist eine Illusion, die Jahrzehnte lang von vielen Altkleiderverwerten aufrecht gehalten und sogar gefördert wurde, obwohl Altkleider schon immer größtenteils verkauft wurden. Dies gilt auch für  gemeinnützige und karitative  Sammler. Erst in den letzen Jahren bemühen sich seriöse Sammelorganisationen um größere Transparenz und kommunizieren den Weg der Altkleider offen.

Altkleider in der Kleiderkammer abgeben

Altkleider in einer Kleiderkammer abzugeben, ist ebenfalls eine Möglichkeit um sich sinnvoll von alten Klamotten zu trennen. Viele karitative Verbände sowie kirchliche Organisationen betreiben Kleiderkammern, mit dem Ziel sozial bedürftigen Mitbürgern eine kostenlose/sehr günstige Möglichkeit zu geben, sich mit Kleidung zu versorgen. Alleine das Deutsche Rote Kreuz betreibt 800 dieser Kleiderkammern.

Ist die Kleiderkammer die bessere alternative zum Altkleidercontainer?

Die Antwort auf diese Frage ist: Es kommt auf die Kleiderkammer und den Altkleidercontainer an. Die Kleiderkammern benötigen gar nicht soviel Altkleider wie bei ihnen abgegeben wird. Der “Überschuss” wird daher, genauso wie der Großteil der Kleidung aus dem Altkleidercontainer, in 2nd Hand Läden oder an Sortierbetriebe verkauft.

Eine Kleiderkammer schafft Arbeitsplätze und hält die Gewinne in der Einrichtung

Die gesammelten Altkleider aus Altkleidercontainer werden oft direkt an Sortierbetriebe verkauft. Daraus entsteht den karitativen Einrichtungen auf jeden Fall ein Gewinn, welcher wieder in soziale Projekte investiert werden kann. Der Großteil der nachfolgenden Wertschöpfung (Sortierung, Handel, Weiterverwertung, Export) wird allerdings durch wirtschaftlich denkenden Unternehmen geleistet und daher werden auch hier die Gewinne verteilt.

Karitative oder kirchliche Kleiderkammer, die die Altkleider in Eigenregie sortieren, schaffen meist “bessere” Arbeitsbedingungen als gewinnorientierte Unternehmen. Die Gewinne der Kleiderkammer können allerdings dadurch auch sinken, bzw. sogar ganz entfallen, so dass kein Geld aus der Altkleidersammlung für andere soziale Projekte übrig bleibt.

 

 

 

Altkleider

Der Altkleidermarkt

In Deutschland werden jährlich 750.000 Tonnen Kleider und Schuhe gespendet. Das entspricht ca. 9 kg pro Bundesbürger. Über die Jahre wächst diese Menge nur langsam – im Gegensatz zur Nachfrage. Die Altkleider aus Deutschland sind sehr beliebt auf dem Weltmarkt. Besonders in Afrika und Osteuropa ziehen die Menschen 2nd-Hand Kleidung aus Deutschland den billigen Neuwaren aus Asien vor. Ökologisch macht das Recycling von Altkleider absolut sinn, da wertvolle Ressourcen (Baumwolle, Wasser, Chemikalien) eingespart werden und der Altkleidermarkt weltweit hunderttausende Arbeitsplätze schafft. Aber es gibt auch Meinungen, dass die Altkleider die lokale Textilproduktion z.B. in Ostafrika zerstört haben bzw. einen Wiederaufbau verhindert. Diesen Meinungen stehen wiederum andere Studien und eigene Beobachtungen gegenüber.

Exporte von Altkleidern aus Deutschland

Weltmarkt der Altkleider – Exporte aus Deutschland

Die Sammelmethoden für Altkleider

Die häufigsten Sammelmethoden für Alttextilien und Schuhe sind:

  • Altkleidercontainer
  • Altkleidersammelstellen
  • Straßensammlungen
  • Komi-Tonne

Hinzu kommen neue Konzepte wie z.B. Altkleiderspenden per Post oder der Verkauf von Altkleidern über das Internet. Eine gesammelte Tonne Altkleider hat einen Wert von ca. 350 Euro.

Die Verwendung von Altkleidern

Sortieren: Die Altkleider werden in Sortierbetrieben von Hand sortiert. Die Sortierbetriebe haben unterschiedliche ganz Größen. Die größte in Deutschland ist die Sortierungsanlage von SOEX in Wolfen (Hier arbeiten 800 Menschen rund um die Uhr die 400 Tonnen Alttextilien sortieren). Aber auch Kreisverbände der caritativen Organisationen sortieren manchmal selbst.

Verkaufen: Nur 1% der Altkleider wird kostenlos an Bedürftige in Deutschland weitergegeben. Der Bedarf der Kleiderkammern ist nicht größer, der große Rest wird verkauft. Die Altkleider lassen sich grob in folgende Kategorien einteilen:

  • Creme-Ware (2%)
  • Altkleider – Qualitätsstufe 1 (ca. 20%)
  • Altkleider – Qualitätsstufe 2 (ca. 25%)
  • Verwendung als Putzlappen in der Industrie (ca. 25%)
  • Verwertung durch Faser-Rückgewinnung (ca. 20%)
  • Thermische Verwertung (Verbrennung ca. 8%)
Die Verwendung und Verwertung von Altkleidern

Anteilige Verwertung von Altkleidern in Deutschland

Abnehmer der Altkleider sind Exporteure, die die Altkleider dann per LKW oder Containerschiff nach Osteuropa oder Polen bringen. Hier werden die Altkleider dann Bündelweise verkauft, d.h. die Zwischenhändler kaufen die Säcke ohne die Kleidungsstücke einzeln zu begutachten.

Weiterverkaufen: Auch in den lokalen Märkten der Importländer gibt es noch mal unterschiedliche Qualitätsstufen. Die besten Kleidungsstücke bleichen in den (Haupt-)Städten, weniger moderne Sachen gehen auf die Märke im Landesinneren. Auf den afrikanischen Märkten (z.B. in Kenia) kostet eine Jeans dann am Ende 5 Euro eine T-Shirt gibt es ab 1 Euro.

Altkleidercontainer in Hamburg – Stadtentwicklung bremst Stadtreinigung

Auch die Stadt Hamburg will ins lukrative Geschäft mit den Altkleidern einsteigen. 1000 zusätzliche Altkleidercontainer würde die Stadtreinigung in Hamburg gerne aufstellen, um die 14.000 Tonnen Altkleider, die jährlich im Restmüll landen, zu reduzieren. Doch diese zusätzlichen Container bedeuten auch Konkurrenz für bestehende Sammelunternehmen wie z.B. dem DRK oder der Kleiderkammer Wilhelmsburg. Diese Zahl wurde daher zunächst auf 300 bis 500 nach unten korrigiert. Nun wurde bekannt, dass auch diese Anzahl an Altkleidercontainer nicht genehmigt wurde – sondern nur 20.

Sehen Sie hier einen Beitrag des NDR vom 2.7.2013

Altkleidercontainer Hamburg

Hamburg will Altkleidercontainer aufstellen

Continue reading