Die Altkleiderwirtschaft – Meldungen 2014

“Konkurrenzkampf” ist auch 2014 das Top-Thema im Altkleidergeschäft. Städte und Gemeinden kämpfen gegen illegale Kleidersammler und kommunalisieren die Altkleidersammlungen. Gewerbliche Sammler klagen gegen  Kommunen, um ihr Recht, Altkleider sammeln zu dürfen, gerichtlich durchzusetzen. Leittragende sind wiederholt die gemeinnützigen Sammelorganisationen, bei denen das Aufkommen 2014 oftmals rückläufig ist. Der Preis für Altkleider pro Tonne hat im Sommer 2014 seinen Zenit erreicht und bleibt bis zum Jahresende auf einem hohen Niveau. Die Geschehnisse in Russland bzw. der Ukraine, die IS-Truppen in Syrien und Irak sowie die Ebola-Epidemie in Westafrika bremsen vorübergehend die Nachfrage nach Altkleidern aus Deutschland. Über das Spendenaufkommen und die Recyclingquote gibt es auch 2014 keine aktuellen Zahlen für das gesamte Bundesgebiet.

Besonders im ersten Halbjahr berichteten die großen Medien über die Wandlungen auf dem Altkleidermarkt. Nun aber der Reihe nach: Ausgewählte Meldungen über das Geschäft mit unseren Altkleidern 2014.

Januar

Bildschirmfoto 2014-12-19 um 19.09.15

++Gewinnverteilung in Köln++

Die Bild-Zeitung berichtete, dass die Stadt Köln 1.000 illegale Container einziehen und 750 städtische Container der AWB Köln aufstellen will. Der Gewinn aus dem Verkauf soll 50/50 zwischen Stadt und karitativen Organisationen geteilt werden.

++Upcycling++

Der Januar startete mit einem guten Bericht auf 3sat, der zeigt, wie afrikanische Designerinnen aus Mitumba (Altkleider) mit viel Liebe zum Detail echte Schmuckstücke machen.

++Weitere Städte wollen einsteigen++

Immer mehr Städte wollen mitmischen und die Altkleidersammlung selbst regeln: Die Abfallwirtschaft Rendsburg-Eckernförde (AWR) will 2014 bis zu 400 Container aufstellen. Flensburg, Bedburg, Düsseldorf und viele weitere werden dieses Jahr noch folgen.

++Thema im Spiegel++

Der Spiegel berichtete in einem großen Artikel, dass die Kommunen mit Altkleidersammlungen Geld verdienen wollen. Dies befeuere den Wettbewerb um gebrauchte Klamotten. Die karitativen Verbände sind in der Zwickmühle, denn nicht alle Kommunen holen sie mit ins Boot.

++Kampf gegen Illegale++

Die Praktiken der illegalen Altkleidersammler und was die Kommunen dagegen tun, zeigte anschaulich eine Reportage auf Pro7. Prinzipiell werden die Ordnungsämter immer aktiver, insbesondere dort, wo die Kommune/Stadt an einem geregelten Sammelsystem ein erhöhtes Interesse hat.

++Schranken für die Stadtverwaltung++

Die Stadt Ingolstadt verliert einen Prozess vor dem Münchner Verwaltungsgericht. Die Stadt hatte zuvor einem privaten Unternehmen die Sammellizenz entzogen.

Continue reading

Recyclingversprechen als Marketinginstrument

Immer mehr Unternehmen entdecken das Recyclingversprechen als Marketinginstrument. Die Botschaft ist einfach: Lieber Kunde, konsumiere ruhig weiter. Störe dich nicht an deinem Müll, denn daraus werden wieder neue Produkte. Ganz einfach.

H&M-Altkleidersammlung

H&M-Altkleidersammlung

Doch so einfach ist das aber eben nicht immer. Positiv: Bei Papier und Glas funktioniert der Recycling-Prozess schon recht ordentlich, trotzdem besteht ein Qualitätsverlust, der von Wiederverwendung zu Wiederverwendung größer wird.

Für Altkleider funktioniert das Recycling im engen Sinn so gut wie gar nicht, denn Recycling bedeutet laut § 3 Abs. 25 deutsches Kreislaufwirtschaftsgesetz sinngemäß: Abfallprodukte durch ein Verwertungsverfahren für den ursprünglichen Zweck oder für andere Zwecke aufzubereiten.

Altkleider: Weiterverwendung besser als Wiederverwertung

Rund 50% der gesammelten Altkleider werden, nachdem sie sortiert wurden, weitergetragen. Ökologisch gesehen ist diese Weiterverwendung viel besser als eine Wiederverwertung, da wenig zusätzliche Energie aufgebraucht werden muss, um die Altkleider dem Wirtschaftskreislauf zurückzuführen.

Eine ökologisch sinnvolle Wiederverwertung von Textilen ist aus folgendem Grund schwierig zu realisieren. Altkleider aus Baumwolle müssen zerschreddert werden, allerdings zerreißen dabei die Baumwollfasern in so kurze Stücke, dass sich daraus kein hochwertiges Gran mehr spinnen lässt und somit auch keine Kleidung mehr gefertigt werden kann. Diese kurzen Faser können dann beispielsweise “nur” noch als Dämmmaterial oder als Zusatz in Autoteppichen verwendet werden. Das Recycling von Baumwolltextilien endet also meist in einem Downcycling, da die ursprüngliche Funktion (Kleidung) höherwertiger ist als das Produkt der Wiederverwertung (Dämmmaterial).

Von Downcycling spricht man, wenn das neue Produkt eine geringere Wertigkeit hat als das Ausgangsprodukt.

 

Besonders bei Altkleidern aus Kunstfasern (z.B. Skijacken oder Fußballtrikots) besteht das Problem, dass verschiedne Materialen verwendet werden. Diese lassen sich nicht ohne hohen Aufwand wieder trennen und sortieren. Hier ist oft die thermische Verwertung, also die Verbrennung in Müllverbrennungsanlagen die einzige und beste Möglichkeit.

Besonders anschaulich finden Sie diese Informationen auch noch mal in dem Beitrag aus der Reihe “Faszination Wissen” vom Bayerischer Rundfunk.

Altkleiderrecycling TV Beitrag

Altkleiderrecycling TV Beitrag

WDR: H&M gewinnt Geld und Kunden durch Altkleider

Die Kritik an der Altkleidersammlung des schwedischen Modekonzerns H&M geht weiter. Der WDR zeigte gestern einen Beitrag indem die Modekette als starke Konkurrenz für karitative Altkleidersammler dargestellt wurde.

Modekette sammelt Altkleider gegen Gutschein

H&M Altkleider

H&M “Knallharte Berechnung auf dem Altkleidermarkt”

Der Modekonzern verspricht mit der Altkleider-Sammlung Forschung und soziale Projekte zu unterstützen. Leider auf Kosten anderer Projekte, die durch die Erlöse caritativer Kleidersammlung gefördert werden. An den Altkleidern sind nämlich auch gemeinnützige Sammler interessiert (DRK, Malteser, Aktion Hoffnung, u.v.m.). Secondhand-Läden, Kleiderkammern und Sozialkaufhäuser finanzieren so ihren eigenen Arbeitsplatz und unterstützen mit dem Erlös Bedürftige. “Die kriegen jetzt alle Konkurrenz durch diese Weltkonzerne, die sowieso ihren Reibach machen und ihre Schäfchen im Trockenen haben”, glaubt Julia Boiger von der Münchener Diakonie.

“Uns als Aktion Hoffnung tut es uns weh. Wir sammeln inzwischen zum ersten Mal in unserer Geschichte weniger Kleidung und wir wollen mit den Erlösen unsere Projekte in Afrika, Südamerika und Osteuropa unterstützen und das können wir nicht mehr, wenn viele illegale Kleiderbehälter uns die Kleider weg sammeln”, beklagt Uhl von der Aktion Hoffnung.

 

H&M sammelt Altkleider – für welchen Zweck?

Seit gestern können Altkleider bei der Modekette H&M abgegeben werden. Pro Tüte Altkleider bekommt man 15% Rabatt auf ein Kleidungsstück seiner Wahl. Nicht in jeder Filale können die Altkleider abgegeben werden. Die 80 Teilnehmenden Sores finden Sie am Ende dieses Beitrages.
Welchen Sinn und Zweck H&M damit verfolgt wurde in der Öffentlichkeit in den letzten Wochen intensiv diskutiert. Zum einen nennt H&M Umweltschutz, Nachhaltigkeit und karitative Zwecke auf der anderen Seite vermuten Journalisten Greenwashing, Neukundengewinnung und Zusatzgeschäft hinter der Kampagne.

Kunden können jetzt ihre Altkleider bei H&M abgeben

H&M sammelt Altkleider

Continue reading

Altkleider-Umfrageergebnisse – Altkleider Spenden

In einer aktuellen (nicht repräsentativen) Umfrage auf Brigitte.de wurden die Besucher gefragt, was sie mit ihren Altkleidern machen. Bis jetzt haben über 550 Teilnehmer ihre Kreuze gemacht, es konnten mehrere vorgegebene Optionen ausgewählt werden.Die Ergebnisse sind sehr erfreulich für die Altkleiderverwerter:

Umfrageergebnis: 79% spenden ihre Altkleider

Was passiert mit Altkleidern

Umfrage zu Altkleidern

Die von H&M angekündigte Aktion, Altkleider gegen einen Gutschein zu tauschen, fand in diesem Forum wenig Zuspruch. Auch bei der Umfrage gaben nur 13 Personen an, ihre Altkleider ab Februar bei H&M abzugeben. Mal sehen wie H&M nach dem Start dieser Marketingkampagne auf die Kritik reagiert. Neben dem Spenden von Altkleidern sind auch der Verkauf und der Handel sehr beliebt. Internetportale wie Kleiderkreisel oder klamottentausch.net sind voll im Trend, hier wird sich für die Lieblingsstücke Altkleider ein würdevoller Nachbesitzer versprochen oder zumindest ein kleiner Erlös in Aussicht gestellt.

Was bei dieser Umfrage allerdings fehlt ist die Antwortmöglichkeit: “Restmüll – Ich bin leider zu faul” Denn auch die Umfrageteilnehmer, die angeben die Altkleider auf dem Dachboden zu lagern oder sich keine Gedanken machen, müssen irgendwann entsorgen. Von anderen Umfragen und Studien ist bekannt, dass ein viel zu großer Teil der noch verwertbaren Altkleidern im Hausmüll landet.