Die Altkleiderwirtschaft – Meldungen 2014

“Konkurrenzkampf” ist auch 2014 das Top-Thema im Altkleidergeschäft. Städte und Gemeinden kämpfen gegen illegale Kleidersammler und kommunalisieren die Altkleidersammlungen. Gewerbliche Sammler klagen gegen  Kommunen, um ihr Recht, Altkleider sammeln zu dürfen, gerichtlich durchzusetzen. Leittragende sind wiederholt die gemeinnützigen Sammelorganisationen, bei denen das Aufkommen 2014 oftmals rückläufig ist. Der Preis für Altkleider pro Tonne hat im Sommer 2014 seinen Zenit erreicht und bleibt bis zum Jahresende auf einem hohen Niveau. Die Geschehnisse in Russland bzw. der Ukraine, die IS-Truppen in Syrien und Irak sowie die Ebola-Epidemie in Westafrika bremsen vorübergehend die Nachfrage nach Altkleidern aus Deutschland. Über das Spendenaufkommen und die Recyclingquote gibt es auch 2014 keine aktuellen Zahlen für das gesamte Bundesgebiet.

Besonders im ersten Halbjahr berichteten die großen Medien über die Wandlungen auf dem Altkleidermarkt. Nun aber der Reihe nach: Ausgewählte Meldungen über das Geschäft mit unseren Altkleidern 2014.

Januar

Bildschirmfoto 2014-12-19 um 19.09.15

++Gewinnverteilung in Köln++

Die Bild-Zeitung berichtete, dass die Stadt Köln 1.000 illegale Container einziehen und 750 städtische Container der AWB Köln aufstellen will. Der Gewinn aus dem Verkauf soll 50/50 zwischen Stadt und karitativen Organisationen geteilt werden.

++Upcycling++

Der Januar startete mit einem guten Bericht auf 3sat, der zeigt, wie afrikanische Designerinnen aus Mitumba (Altkleider) mit viel Liebe zum Detail echte Schmuckstücke machen.

++Weitere Städte wollen einsteigen++

Immer mehr Städte wollen mitmischen und die Altkleidersammlung selbst regeln: Die Abfallwirtschaft Rendsburg-Eckernförde (AWR) will 2014 bis zu 400 Container aufstellen. Flensburg, Bedburg, Düsseldorf und viele weitere werden dieses Jahr noch folgen.

++Thema im Spiegel++

Der Spiegel berichtete in einem großen Artikel, dass die Kommunen mit Altkleidersammlungen Geld verdienen wollen. Dies befeuere den Wettbewerb um gebrauchte Klamotten. Die karitativen Verbände sind in der Zwickmühle, denn nicht alle Kommunen holen sie mit ins Boot.

++Kampf gegen Illegale++

Die Praktiken der illegalen Altkleidersammler und was die Kommunen dagegen tun, zeigte anschaulich eine Reportage auf Pro7. Prinzipiell werden die Ordnungsämter immer aktiver, insbesondere dort, wo die Kommune/Stadt an einem geregelten Sammelsystem ein erhöhtes Interesse hat.

++Schranken für die Stadtverwaltung++

Die Stadt Ingolstadt verliert einen Prozess vor dem Münchner Verwaltungsgericht. Die Stadt hatte zuvor einem privaten Unternehmen die Sammellizenz entzogen.

Continue reading

H&M sammelt Altkleider – für welchen Zweck?

Seit gestern können Altkleider bei der Modekette H&M abgegeben werden. Pro Tüte Altkleider bekommt man 15% Rabatt auf ein Kleidungsstück seiner Wahl. Nicht in jeder Filale können die Altkleider abgegeben werden. Die 80 Teilnehmenden Sores finden Sie am Ende dieses Beitrages.
Welchen Sinn und Zweck H&M damit verfolgt wurde in der Öffentlichkeit in den letzten Wochen intensiv diskutiert. Zum einen nennt H&M Umweltschutz, Nachhaltigkeit und karitative Zwecke auf der anderen Seite vermuten Journalisten Greenwashing, Neukundengewinnung und Zusatzgeschäft hinter der Kampagne.

Kunden können jetzt ihre Altkleider bei H&M abgeben

H&M sammelt Altkleider

Continue reading

Altkleidercontainer in Köln

Altkleidercontainer sind in Kölns Innenstadt sowie angrenzenden Stadtteilen Deutz, Nippes, Ehrenfeld, Lindenthal, Sülz, Südstadt, Klettenberg  oder Zollstock kaum zu finden. Grund dafür ist eine groß angelegte Räumungsaktion der Stadt Köln. Bei dieser Maßnahme wurden im September 2011 190 illegal aufgestellte Altkleidercontainer beseitigt.

Hier eine Übersicht der Altkleidercontainer der Malteser in Köln

Altkleidercontainer der Malteser in Köln

Hier eine Liste mit den Altkleidercontainer der Malteser in Köln

Die Stadt Köln erteilt prinzipiell keine  Genehmigungen für Altkleidercontainer im Stadtgebiet. Dies begründet die Stadtverwaltung mit stadtgestalterischen Gesichtspunkten sowie aus Gründen der Verkehrssicherheit. Auch würden sich um die Container herum immer wieder illegale Müllkippen bilden. Altkleiderspender können daher nur auf privatem Grund stehende Altkleidercontainer zurückgreifen, bzw. müssen warten bis eine karitative oder gewerbliche Straßensammlung durchgeführt wird. Dies wird sich wahrscheinlich erst ändern, wenn die Stadt Köln selbst in das Geschäft mit den Altkleidern einsteigt.

Altkleidercontainer in Köln fördern Recycling

Altkleidercontainer in Köln sind kaum noch zu finden

 

Die beste Möglichkeit ist die Spende direkt bei karitativen Wohlfahrtsverbänden abzugeben. So kann auch sichergestellt werden, dass die Verwendung von Altkleidern bestmöglich sichergestellt ist. Hier ein paar Adressen der Abgabestellen. Eine Karte mit Standorten von Altkleidercontainern in Köln (betrieben durch die Malteser) haben wir nun für Sie bereitgestellt.

Alle Malteser Altkleidercontainer in Köln

Abgeben können Sie ihre Altkleider bei folgenden Institutionen:

Köln Innenstadt

  • Oxfam Shop Friesenplatz 15 50672 Köln Innenstadt Öffnungszeiten: Mo – Fr 10.00 bis 19.00 Uhr Sa 10.00 bis 15.00 Uhr

Südstadt

  • Oxfam Shop Bonner Straße 45 50677 Köln  Südstadt Öffnungszeiten: Mo – Fr 10.00 bis 19.00 Uhr Sa 10.00 bis 15.00 Uhr

Klettenberg

  • Ev. Kirchengemeinde Köln-Klettenberg Emmastrasse 6 50937 Köln Tel: 0221-94 401 30

Ehrenfeld

  • Ev. Kirchengemeinde Köln Ehrenfeld Myliusstraße 26 50823 Köln

Raderthal

  • Ev. Philippus-Kirchengemeinde Albert-Schweitzer-Strasse 3-5 50968 Köln Raderthal Tel: 0221-37 52 28

Nippes

  • Emmaus Gemeinschaft in Köln Second-Hand-Lädchen Baudriplatz 16 50733 Köln Nippes

Niehl

  • Emmaus Gemeinschaft in Köln Second-Hand-Kaufhaus Geestemünder Str. 42 50735 Köln Niehl

Altkleidercontainer in Köln bald städtisch?

 

Altkleidercontainer der Malteser in Köln

Hier eine Liste mit den Altkleidercontainer der Malteser in Köln

Kölner Altkleidercontainer sollen eventuell bald von der Stadt selbst betrieben werden. Dies bestätigte die Sozial- und Umweltdezernentin Henriette Reker gegenüber dem Kölner EXPRESS: „Ja, wir wollen Alt-Textilien gewerblich verwerten. Die Abfallwirtschaftsbetriebe sollen die ökologischen und ökonomischen Voraussetzungen prüfen.“ Auch wenn zunächst nur ein Pilotprojekt angekündigt ist, ist es durchaus denkbar, dass große Städte wie eben Köln, Berlin, München oder Hamburg zukünftig tiefer in das Geschäft mit den Altkleidern einsteigen. Aber auch in Jena scheint es sich zu lohnen.

Altkleidersortierung in Köln bald stätisch

Altkleidersortierung in Köln bald städtisch?

Auch jetzt verdienen Gemeinden schon an der Genehmigung von Container-Stellplätzen. Aber nur, wenn der Stellplatz auf öffentlichem Grund steht und angemeldet ist. Die Einnahmen aus diesem neu entdeckten Wirtschaftszweig würden sich aber schätzungsweise verdreifachen, wenn die Stadt Köln auch den Verkauf der Altkleider aus diesen Containern in die eigene Hand nimmt. Auf eine dazu nötige Logistik, um die Altkleidercontainer zu entleeren, zu säubern und zu warten, kann die Stadt Köln dabei sehr einfach zurückgreifen.

Offiziell ist es nicht das Ziel die Kölner Haushaltkasse aufzubessern oder die Kosten der Müllentsorgung für die Bürger zu reduzieren, sondern den Anteil der recycelten Siedlungsabfälle zu erhöhen. Laut Reker landen viele Altkleider im Hausmüll oder in der Papiertonne. Wird dieses Ziel erreicht und werden Altkleidercontainer, insbesondere von karitativen Einrichtungen wie dem DRK, nicht verdrängt, bewerten wir diese Idee als positiven Schritt zu einer flächendeckenden, transparenten Altkleidersammlung und einem nachhaltigeren Umgang mit Altkleidern in unserer Gesellschaft.

Verwendung von Altkleidern aus Ihrer Spende

Eine beliebte Methode der Altkleidersammlung in Köln, Berlin, München oder Hamburg ist die Straßensammlung. Der Aufruf zur Altkleiderspende klebt fast wöchentlich an der Haustür oder liegt im Briefkasten. Das Deutsche Rote Kreuz in Köln beschreibt auf seinen Zetteln fast vorbildlich was mit der Kleiderspende passiert.

Originaltext:“Ein Teil der Sammlung steht in der Kleiderkammer für bedürftige Menschen in Köln zur Verfügung. Ein weiterer Teil wird für Katastrophenfälle im Katastrophenschutzlager deponiert. Der über den Bedarf des Roten Kreuzes hinausgehende Anteil wird verkauft.”

Aufruf zur Altkleider- und Schuhspende des DRK Köln

Aufruf zur Altkleider- und Schuhspende des DRK Köln

Als “fast vorbildlich” bezeichnen wir dies, da keine Anteile genannt sind. Wir sind der Meinung, dass alle Spender genauestens darüber informiert werden sollten, was mit ihren gebrauchten Textilien geschieht. Dies wollen wir hier nachreichen und verlassen uns dabei auf die Daten von Wittmann Textilrecycling. In unserer Artikelreihe zum Thema Recycling von Altkleidern durchleuchten wir die Wiederverwertung der ausgemusterten Textilien genauer.

Die Verwendung und Verwertung von Altkleidern

Anteilige Verwertung von Altkleidern in Deutschland